Nachberichterstattung 2018-12-05T16:42:49+00:00

Nachberichterstattung

Der 5. Marktplatz für Nachhaltige Investments:
Eine Branche präsentiert sich

„Wandel durch Nachhaltiges Investieren“ – das war das Motto des diesjährigen Marktplatzes für Nachhaltige Investments am 06.11.2018 in Ladenburg. Im Mittelpunkt standen die SDGs – die Sustainable Development Goals. Diese wurden 2015 durch die internationale Staatengemeinschaft in Paris beschlossen und stellen eine deutliche Fokussierung des bekannten ESG-Paradigmas dar. ESG (Environment, Social, Governance) wurde erstmals vor 50 Jahren durch den Club of Rome zu einem Zukunftsthema erhoben, auch wenn wir damals noch weit von Sustainable Investments entfernt waren.

Sustainability ist also mehr als eine Green Economy. Sustainability erfordert neben den ökonomischen auch den Einbezug ökologischer und sozialer Dimensionen. Studien der letzten Jahre zeigen: Für nachhaltige Investments darf es mittlerweile als wissenschaftlich gesichert gelten, dass die Berücksichtigung von ESG-Kriterien Performance-Vorteile bringt.

Nun gehen die SDGs einen entscheidenden Schritt weiter: Sie fokussieren insgesamt 17 globale Herausforderungen. Darunter zum Beispiel ‚No poverty‘, ‚Decent Work and Economic Growth‘, ‚Industry, Innovation and Infrastrucutre‘, ‚Life on Land‘ und ‚Life below Water‘. Diese 17 Herausforderungen sind zugleich 17 potentielle Investmentthemen.

In diesem Jahr war es die Aufgabe aller Investmentgesellschaften des Marktplatzes, den Impact ihrer Angebote anhand der SDGs zu beschreiben. Die 30 Investmenthäuser nutzten diese Gelegenheit, ihr Profil zu schärfen. Die rund 100 Besucher konnten in Impulspräsentationen, Workshops und unzähligen Gesprächen zwischen Investmenthäusern, Finanzberatern und Investoren den Diskussionen über Chancen, Risiken und den Impact verschiedener Investments folgen.

Auch in diesem Jahr wurde der Marktplatz von einem breiten Bündnis von NGOs getragen. Neben der Qualitates, die den Marktplatz vor fünf Jahren erstmals initiiert und auch dieses Jahr veranstaltet hat, unterstützten das FNG, CRIC, das Weltethos-Institut und Ökofinanz 21 als Mitveranstalter die Idee, die Vielfalt nachhaltiger Investments komprimiert an einem Tag zu zeigen. Diese Akteure treiben das Thema Nachhaltiger Investments seit Jahren voran und sind dabei den großen Häuser sowie der Politik lange voraus, die erst jetzt damit beginnen, das Thema zu entdecken.

Große Investmenthäuser mit offenen Investmentfonds, Versicherungsgesellschaften, Vermögensverwalter, kleine Spezialanbieter und Beteiligungshäuser mit Sachwerteinvestments – sie alle stellten sich auf dem Marktplatz vor. Dabei wurden immer wieder die kommunikativen und innovativen Vortrags- und Diskussions-Formate besonders gelobt. Hier einen Überblick im Rahmen eines Berichts zu wagen wäre anmaßend. Hingewiesen werden kann jedoch darauf, dass sich in diesem Markt kleine und große Häuser, Pioniere und Etablierte hervorragend ergänzten. Wer den Marktplatz erlebt hat, hat gespürt, dass die Vielfalt des Angebots notwendig ist, um das Ökosystem dieser Branche vital zu halten. Eine Verengung nur auf große Akteure dient auch ihnen mittelfristig nicht.

Das Main Event stellte die Podiumsdiskussion zum Thema ‚Storytelling‘ dar. Darin ging es um die konkrete und anschauliche Beschreibung von Wirkungen nachhaltiger Investments jenseits der heutigen Bemühungen, Impact messbar zu machen. Diese Messbarkeit stellen wenige große, datengetriebene Ratinghäuser und Investmenthäuser in den Fokus. Methodisch handelt es sich dabei aber um eine Verkürzung. Für Investoren jedoch ist das Verstehen von konkreten Wirkungszusammenhängen im Detail und dessen Beschreibung mindestens ebenso wichtig für ihre Investmententscheidungen – wenn nicht noch wichtiger. Die Perspektiven von Messung und Beschreibung laufen in der Investmentbranche allerdings noch deutlich nebeneinander.

Zudem wird es Zeit, dass solche Beschreibungen besser kultiviert werden, um Finanzberatern und Investoren valide Informationen an die Hand zu geben. Eine Möglichkeit, um neben Geschäftsmodellen der reinen Mess-Perspektive die gute Beschreibung als valide Informationsquelle zu profilieren, bilden Stories. Philipp Utz (Vorstand der Uzin Utz AG, tätig im Bereich ökologischer Baustoffe) und die Investmenthäuser avesco, Murphy & Spitz und Swisscanto stellten ihre jeweiligen übergreifenden Investmentstories dar. Prof. Helmut Ebert, Kommunikations- und PR-Experte, erläuterte in der von Marcel Malmendier moderierten Diskussion anhand dieser Beispiele wesentliche Strukturmerkmale von Stories, auch im Vergleich zu Berichten.

Wie wichtig diese Zusammenführung von datengetriebenen und beschreibenden Ansätzen auch unter ethischer Perspektive ist, hatten Marcel Malmendier (Qualitates) und Klaus Gabriel (CRIC e.V.) bereits in ihren eröffnenden Vorträgen gezeigt: Marcel Malmendier warf die Frage auf, was man als Berater und Investor als nachhaltig verstehen will und soll. Damit wies er ebenso in diese Richtung wie der Begriff der finanziellen Materialität, an die Klaus Gabriel erinnerte.

Finanzielle Materialität verweist darauf, dass Unternehmen oft ausschließlich auf solche Nachhaltigkeitsaspekte schauen, die unmittelbar zur Verbesserung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen beitragen. Datengetriebene Ansätze münden oftmals unter der Hand in einer solchen Perspektive, weswegen die aktuelle CSR-Debatte ebenfalls quantitative und qualitative Blickwinkel vereint. Dass aus Perspektive von Unternehmen und Gesellschaft genau diese Kombination sinnvoll ist, weil nicht alle Wirkmechanismen und Investment-Chancen gleich quantifizierbar sind, lag beiden Eröffnungsrednern am Herzen. Die SDGs bieten hierbei ein zeitgemäßes Rahmenkonzept, um nach Wirkungen und Investment-Chancen zu suchen.

Gegen Ende des Marktplatzes zeigte Louis Motaal (Botschafter für Klimagerechtigkeit bei Plant for the Planet) wie einfach es ist, mit Baumpflanzungen gegen den Klimawandel vorzugehen – und vor allem wie notwendig. Karen Wendt (Investmentbankerin, Herausgeberin einer Buchreihe zu Sustainable Finance) verwies in ihrem anspruchsvollen Schlussstatement auf die Möglichkeit neuer SDG-getriebener Initiativen, den allgemeinen Rahmen einer ESG-Integration nach vorne zu treiben. ESG kann oft recht kurz greifen, wenn Akteure nur Negativ- und Positivkriterien setzen und formal verfolgen. Die SDGs zielen jedoch konkreter auf bestimmte Investmentthemen. Dennoch brauche es auch hier ein klares Impact Assessment, das neben Datenanalysen auch ein qualitatives Verständnis der Wirkzusammenhänge erfordert.

Positiv – so war das allgemeine Feedback zum Inhalt der Veranstaltung. Teilnehmer wie Aussteller betonten, dass in Zukunft sicherlich noch mehr Finanzberater und Investoren den Marktplatz als Informationsplattform nutzen werden. Anders als auf klassischen Messen hält der Marktplatz eine echte Vielfalt bereit: Er bietet auch kleineren Pionieren neben weithin bekannten Investmenthäusern eine Plattform und ermöglicht Beratern wie Investoren mit innovativen Formaten sich modern, schnell und komprimiert zu informieren.

Darmstadt, 07.11.2018

Melina Kattenbracker, Dr. Marcel Malmendier, Frank Härtling-Mollhelm

Gutshof Ladenburg
Schriesheimer Str. 101
68526 Ladenburg

Dienstag 06.11 2018
Messe 9:30 – 18:00 Uhr
Abendveranstaltung

 

Highlights:

  • Von Beratern für Beratern

  • Direkter Austausch mit Initiatoren  

  • Networking

  • Catering

  • Persönliche Atmosphäre

  • Abendprogramm
    … eben ein echter Marktplatz!