MEGATREND NACHHALTIGKEIT

Im jährlichen Marktbericht zeigt das Forum Nachhaltige Geldanlage e.V. (FNG) auf, wie sich nachhaltige Investments im deutschsprachigen Raum entwickeln. Die Wachstumsraten sind seit Jahren zweistellig. Es handelt sich damit um ein seit bereits vielen Jahren exponentiell wachsendes Segment. Ein Ende ist nicht abzusehen wie zum Beispiel die aktuellen Debatten um Sustainable Finance auf EU-Ebene zeigen.

Der Marktplatz zeigt, was diese Entwicklung für Investoren, Stifter und Finanzberater bedeuten kann. Eine Reihe von Investmentgesellschaften präsentieren ihre Produkte in Panels mit kurzen Impulspräsentationen, in Workshop-Sessions. Zusätzlich bieten führende Experten fachliche Workshops an.
Das FNG, Kooperationspartner des Marktplates, zeigt in einem Workshop auf, welche Bedeutung diese Entwicklung für Investoren und für Finanzberater bereits heute hat und in kurze aller Voraussicht haben wird. Claudia Tober wird als Geschäftsführerin des FNG den Workshop leiten.
Weitere Workshops bieten Einblick in die relevanten Themen nachhaltigen Investierens.

Treffen wir uns auf dem Marktplatz. Noch nicht angemeldet? Hier geht es zum kostenfreien Ticket.

Dass Nachhaltiges Investieren tatsächlich ein Megatrend ist, zeigen die Zahlen des FNG-Marktberichts, der im Juni 2019 veröffentlicht wurde. In den Jahren 2015 bis 2018 hat sich im deutschsprachigen Raum das Volumen nachhaltiger Geldanlagen von ca. 227 Mrd. EUR auf ca. 474 Mrd. EUR mehr als verdoppelt. Diese und viele weitere beeindruckende Zahlen finden sich im FNG-Bericht. Alle Fakten zeigen: Dieser massive Wachstumstrend läuft schon länger und er wird weitergehen.
Das FNG macht deutlich, dass neben den ESG-Offenlegungspflichten für große Asset Manager und große Fondsgesellschaften nun auch andere Maßnahmen in der Tür stehen.
Insbesondere Finanzberater sollten sich darauf einrichten, dass sie demnächst Kompetenzen im Bereich Nachhaltigkeit benötigen. Es sei zu erwarten, dass in der Beratung zukünftig jeder Investor auf seine Nachhaltigkeitspräferenzen angesprochen werden muss. Dies muss dann mit entsprechender Kompetenz und entsprechenden Informationen zu Produkten unterlegt werden können.
Für spezifische Klimaprodukte sind auf EU-Ebene bereits CO2-Benchmarks beschlossen worden. Diese gelten als Orientierung. Doch auch wenn diese noch nicht umsetzungsverpflichtend sind, so ist auch dies ein Signal.
Schließlich ist die aktuellste Entwicklung die Ausarbeitung einer Taxonomie, die als Klassifikationssystem für Wirtschaftsaktivitäten gilt und diese in Bezug zu konkreten Umweltzielen setzt. In einem ersten Schritt wurden verschiedene wirtschaftliche Bereiche unter dem Aspekt der Bekämpfung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel untersucht. Zu konkreten Messung des Beitrags dieser Wirtschaftsaktivitäten und zu deren Überführung in eine nachhaltige Wirtschaftswelt wurden Kenngrößen und dynamische Schwellenwerte beschrieben, die in Zukunft eingehalten werden sollen. Gerade diese Schwellenwerte sollen Schritt für Schritt angepasst werden. Wenn dies auch noch keine EU-Beschlusslage ist, so zeigt der „Taxonomy Technical Report“, der im Auftrag der EU-Kommission erstellt wurde, deutlich, wo die Reise hingehen wird: Investitionen und Wirtschaft generell werden sich an massiven Umweltzielen ausrichten müssen.

In den letzten 2 Jahren ist Vieles in Bewegung gekommen im Bereich Sustainable Finance. Der Marktplatz ist ein seit 2013 etabliertes und erprobtes Format, der von vielen führenden Fachverbänden und Institutionen unterstützt wird. Dieser eine Tag, der 05. September 2019 in Dortmund, ist sicherlich ein interessantes Investment für jeden Investor und jeden Finanzberater.